Lipidapherese- und Fettstoffwechselambulanz

Die Spezialsprechstunde steht allen Patienten mit den Fettstoffwechselstörungen und verschiedenen Autoimmunkrankheiten offen, die mit Aphereseverfahren behandelt werden können. Bitte beachten Sie, dass eine Überweisung eines niedergelassenen Fachinternisten notwendig ist.

 

Wie funktioniert Apherese ?

Bei schwerwiegenden Fettstoffwechselstörungen bietet die H.E.L.P.-Apherese als Blutreinigungsverfahren die Möglichkeit LDL-Cholesterin, Lipoprotein und Fibrinogen aus dem Blut zu entfernen.

Sie wurde 1984 für die Behandlung von Patienten entwickelt, bei denen die hohe Konzentration der Fettwerte im Blut aufgrund angeborener Fettstoffwechselstörungen trotz Diät und Gabe von Medikamenten nicht in ausreichendem Maß gesenkt werden kann.

 

Hierbei wird dem Patienten mit einer Kanüle kontinuierlich Blut aus einer Armvene entnommen, das durch einen so genannten Plasmafilter geleitet wird. Blutzellen und das Blutplasma werden denn voneinander getrennt. Durch die Zugabe von Heparin wird eine Bindung von Lipoprotein, LDL-Cholesterin bzw. Fibrinogen aus dem gewonnenen Blutplasma an das Heparin und eine Ausfällung der entsprechenden Komplexe bewirkt und entfernt.

 

Über eine zweite Kanüle erhält der Patient während der gesamten Behandlungszeit kontinuierlich die getrennten Blutzellen zusammen mit dem gereinigten Blutplasma zurück.

Dr. med. Eric Köster
Funktionsoberarzt
Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie, Rheumatologie
Telefon: +49 (0)651 208-2722
e.koester@bk-trier.de

Termin nach Vereinbarung

Überweisung von niedergelassenen Fachinternisten

Sekretariat Innere Medizin II
Tel. +49 (0)651 208-2722