BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Zur Startseite
Willkommen
Team & Kontakt

Nicht alleine sein, sich gut betreut wissen,

xxx

vertrauensvoll aufgehoben und geborgen fühlen während einer Erkrankung, bei der eine Heilung nicht mehr möglich ist – diesen Wunsch teilen wir mit Ihnen. Der Palliative Konsiliardienst am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier unterstützt Sie und Ihre Angehörigen in dieser besonderen Phase Ihres Lebens. 

Wir begleiten Menschen, die an einer chronisch fortschreitenden und lebensbegrenzenden Erkrankung leiden. Dabei steht für uns eine Verbesserung Ihrer Lebensqualität im Vordergrund.

Dies geschieht zum einen durch die Behandlung körperlicher Symptome wie Schmerzen, Übelkeit, Atemnot oder Schlafstörungen usw., zum anderen durch eine intensive Beratung; auch ein offenes und einfühlsames Gespräch kann Hilfe bringen. Selbstverständlich dürfen Ihre Angehörigen ebenfalls auf unsere Unterstützung vertrauen.

Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz und respektieren Sie als selbstbestimmte Persönlichkeit. Speziell geschulte Ärzte und Pflegende erarbeiten – eng vernetzt mit dem behandelnden Team auf Station – ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Behandlungskonzept, in dessen Umsetzung auch Physiotherapeuten, Psychologen, Sozialpädagogen oder Seelsorger eingebunden sein können.

Respekt, Würde und Liebe bilden die Richtschnur unseres Handelns, Menschlichkeit, Solidarität und Fürsorge leiten uns bei unserer Arbeit mit Ihnen und Ihren Angehörigen.

Mitten im tiefsten Winter wurde mir endlich bewusst, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer lebt.
 
 

A. Camus

 

Sprechen Sie uns an!

Conrad-Opel , Elisabeth

Dr. med. Elisabeth Conrad-Opel

Oberärztin der Anästhesie und Intensivmedizin
Schmerztherapeutin, Psychotherapeutin
Psychoonkologin, Palliativmedizinerin

Tel: +49 (0)651 208-1817
Fax:+49 (0)651 208-2819
e.conrad-opel@bk-trier.de

Gudrun Döring-Kutta

Gesundheits- und Krankenpflegerin
Fachkraft für Palliativ Care

Tel: +49 (0)651 208-1838
Fax:+49 (0)651 208-3059
g.doering-kutta@bk-trier.de

Nicht der Schmerz, sondern der Mensch, der Schmerzen hat, muss behandelt werden. Nicht das Sterben, sondern die Qualität des verbleibenden Lebens steht für uns im Mittelpunkt.

E. Klaschik

 
 
 
 
 
47