BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Banner PIZ
Patientenverfügung
Raucherberatung
Aromapflege
Pflegende Angehörige
Selbsthilfe

Beratung zur Patientenverfügung

Patientenverfügung Beratung

Eine Patientenverfügung ist eine schriftlich verfasste Willenserklärung zu Behandlungs- und/oder Pflegesituationen. Sie tritt in Kraft, wenn die geistige Situation des Verfassers nicht mehr zulässt, den eigenen Willen direkt auszudrücken.
Dokumentenvorlagen zur Erstellung von Patientenverfügungen sind in einer Vielzahl im Umlauf, was es für die Menschen häufig schwierig macht, ein individuell geeignetes Dokument zu finden. In unserer Beratung informieren wir allgemein zum Thema und stellen verschiedene Dokumentenvorlagen mit ihren Möglichkeiten und Schwerpunkten vor. 
Unsere Beratung ist kostenfrei. Eventuell entstehen Unkosten für eine Dokumentenbroschüre zum Mitnehmen. Alternativ sind viele Dokumentenvorlagen jedoch auch im Internet frei zugänglich zu erhalten:

 

Raucherberatung

Bausteine

Sie erhalten eine kostenfreie Raucherberatung zu Ihrem Weg in die Rauchfreiheit. Sie beinhaltet eine Analyse Ihres Rauchverhaltens, Informationen zu Angeboten zur Raucherentwöhnung sowie eine Beratung zu individuellen unterstützenden Möglichkeiten.

Wenn Sie sich folgende Fragen stellen:

Wie kann es mir gelingen, mit dem Rauchen aufzuhören? 
Wie stark ist meine Tabakabhängigkeit?
Wie hoch ist mein Kohlenmonoxidspiegel?
Was kann die morgendliche Zigarette ersetzen?
Wie lassen sich Stresssituationen bewältigen?
Wie kann ich weiter genussvoll essen und mein Körpergewicht nach dem Rauchstopp halten?
Wo erhalte ich Kontaktdaten für Tabakentwöhnungskurse?

Vereinbaren Sie einen Termin zur Beratung!


"Ich möchte Sie einladen und ermutigen, Ihren Weg in ein rauchfreies Leben zu gehen."

 

 
Ansprechpartnerin: Maria Lex

 

Aromapflege

Aromapflege

Die Aromapflege ist eine abgewandelte Form der Aromatherapie. Ätherische Öle werden im Rahmen der Pflege und Gesundheitsvorsorge eingesetzt, z.B. zur Harmonisierung von Befindlichkeitsstörungen wie Schlafstörungen, Ängsten oder depressiven Verstimmungen. Aber auch bei körperlichen Beschwerden finden ätherische Öle hilfreiche Anwendung, z.B. bei Erkältungen, Muskelschmerzen oder Verspannungen.
Aromapflege setzt eine Schulung voraus, die die Bereiche Hautpflege, Waschungen, Wickel und Auflagen, Inhalationen und Einreibungen beinhaltet.

Aromatherapie

Duftende Essenzen aus Pflanzenstoffen werden schon seit Menschengedenken zu Heilzwecken verwendet. René Maurice Gattefossé, der „Großvater“ der Aromatherapie, beschäftigte sich Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals mit den therapeutischen Eigenschaften der ätherischen Öle.
Die Aromatherapie ist ein eigenständiger Bereich der Phytotherapie (Pflanzenkunde) und darf nur von Ärzten und Heilpraktikern praktiziert werden. Ätherische Öle werden zur Heilung oder Linderung von Krankheiten eingesetzt.

Ätherische Öle

Ätherische Öle sind komplexe Vielstoffgemische, die alle charakteristischen Merkmale einer Pflanze in höchster Konzentration enthalten.Sie entfalten ihre Wirkung über die Nase, die Haut und das Lymphsystem. Bei der Aufnahme über das Geruchssystem werden die Riechzellen aktiviert und eine direkte Wirkung auf das limbische System des Gehirns, welches der Sitz der Gefühle ist, erzielt. So kommt es zu einer Stimulation des Hormon- und Nervensystems. Durch die fettlöslichen Eigenschaften werden die Wirkstoffe der ätherischen Öle besonders gut über die Haut und Schleimhäute aufgenommen und so über das Blutgefäßsystem im Körper verteilt.
Die Art der Wirkung ist abhängig von der Zusammensetzung der einzelnen Öle. Manche ätherische Öle haben eine schmerzstillende, schleimlösende oder durchblutungsfördernde Wirkung, andere wirken gegen Bakterien und Pilze.
Die Anwendungsbereiche für ätherische Öle sind daher vielfältig, so zum Beispiel der "Einsatz von Aromapflege im Krankenhaus". Aromapflege sollte nur bei konkretem Fachwissen eingesetzt werden, da bei falscher Anwendung unerwünschte Nebenwirkungen auftreten können.

Einsatz der Aromapflege im Krankenhaus

In den letzten Jahren findet die Anwendung ätherischer Öle speziell in Krankenhäusern zunehmenden Anklang. In der Pflege und Gesundheitsvorsorge können die natürlichen Essenzen sanft und schonend, jedoch effektiv eingesetzt werden. 
Dem Pflegeprozess liegt ein Konzept zugrunde, das von der Ganzheit und Individualität des Menschen in einer besonderen Situation ausgeht. Als komplementäre Pflegemethode orientiert sich die Anwendung ätherischer Öle an individuellen Bedürfnissen und regt die Selbstheilungskräfte des Menschen an. 
Aromapflegerische Anwendungen sind im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder seit 2006 eingeführt.
Die Stationen unseres Krankenhauses sind mit einer Aromabox und einer elektrischen Duftlampe ausgestattet. Die Aromabox enthält die verschiedenen Ölmischungen sowie die jeweiligen Anwendungsinformationen. Die elektrische Duftlampe bietet die Möglichkeit der Raumbeduftung. Das in Aromakunde geschulte Pflegepersonal kann nach Bedarf die jeweiligen Anwendungen durchführen.

Anwendungsbereiche

    • Über die Raumluft:
      Mittels der Duftlampe oder eines beträufelten Taschentuches können die ätherischen Öle Ihre Wirkung über den Geruchssinn entfalten. Hierbei wird neben der Raumluftverbesserung auch eine direkte Wirkung auf die Psyche erzielt. Je nach ätherischem Öl aktivierend (z.B. Zitrone) oder entspannend (z.B. Lavendel).
  • Über die Haut:
    Die Haut als Sinnesorgan vermittelt über eine Vielzahl an Rezeptoren Druck-, Temperatur-, Schmerz- und Sinnesreize. Ätherische Öle können z.B als Waschzusatz im Rahmen der Körperpflege zur Steigerung des Wohlbefindens eingesetzt werden. Je nach ätherischem Öl und Waschart können so Reize über die Haut zur Entspannung oder Aktivierung gesetzt werden.

Anwendungen (Beispiele)

  • Fiebersenkende Waschung
    Bei Patienten mit erhöhter Körpertemperatur werden Wadenwickel oder Teilkörperwaschungen mit einer ätherischen Öl-Mischung aus Zitronen-, Cajeput- und Pfefferminzöl eingesetzt (siehe auch Leitfaden für den Umgang mit ätherischen Ölen).
  • Atemstimulierende Einreibung
    Die atemstimulierende Einreibung (ASE) wird als vorbeugende Maßnahme zur Vermeidung einer Lungenentzündung eingesetzt. Sie wirkt sich positiv auf die Atmung aus und unterstützt das Immunsystem. Die Ölmischung besteht aus Mandelöl süß als Trägerlösung und den ätherischen Ölen Weihrauch, Cajeput und Myrte.
  • Dekubitusprophylaxe (Vorbeugung von Druckgeschwüren)
    Die zur Dekubitusprophylaxe eingesetzte Öl-Mischung regt den Hautstoffwechsel und die Durchblutung an, mildert Rötungen und Reizungen, stärkt das Gewebe und wirkt schmerzlindernd. Sie besteht aus Johanniskrautöl Mazerat und Mandelöl als Basis und den ätherischen Ölen Lavendel fein, Niaouli und Palmarosa. Die Mischung wird ausschließlich auf intakter Haut angewendet.


"Gerne beantworte ich Ihre individuellen Fragestellungen zum Thema."

 

Ansprechpartnerin: Wibke Meyer

 

Pflegende Angehörige

Kinästhetik-Kurs

Der größere Anteil der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird nach wie vor zu Hause im familialen Umfeld gepflegt. Die Anforderungen an die Pflegenden Angehörigen können dabei sehr hoch sein und sich zum Teil über einen langen Zeitraum erstrecken. Sich häufig ändernde Rahmenbedingungen und wechselnde Ansprechpartner im Gesundheitswesen sind erschwerend und zusätzliche Herausforderungen in dieser Situation.

Die unterschiedlichen Hilfs- und Unterstützungsangebote von Institutionen oder Organisationen sind für Pflegende Angehörige häufig schwer zu überschauen. In unserer Beratungsstelle erhalten Sie Informationen zu regionalen Ansprechpartnern und Beratungsstellen sowie Auskunft zu allgemeinen und speziellen Fragen der Pflege.

Ein konkretes Unterstützungsangebot des PIZ für Pflegende Angehörige sind die regelmäßig stattfindenden Kinästhetik-Kurse (Pflegen mit möglichst wenig körperlicher Belastung für den Pflegenden Angehörigen). Der nächste Kinästhetik-Kurs beginnt im Februar 2015.

 

Selbsthilfe

Selbsthilfe

Selbsthilfe meint die eigene, aktive Auseinandersetzung eines Betroffenen mit einer Erkrankung oder einem belastenden Lebensumstand. Bundesweit und auch in unserer Region gibt es viele Initiativen zur Selbsthilfe. In daraus entstandenen, eigenständig agierenden Selbsthilfegruppen unterstützen Betroffene andere Betroffene in unterschiedlichen Belangen. Bei Bedarf erhalten sie zudem Förderung von Koordinierungsstellen oder Gesundheitseinrichtungen.

Selbsthilfegruppen mit unterschiedlichen Anliegen treffen sich auch in den Räumlichkeiten des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder. In unserer Beratungsstelle erhalten Sie Informationen hierüber, sowie über weitere regionale Ansprechpartner für die Selbsthilfe.

Selbsthilfegruppe Darmerkrankungen / Deutsche Ilco e.V. (Künstlicher Harn- oder Darmausgang)

Treffen: 
jeden 2. Montag im Monat (Mitglieder werden eingeladen)

Ort:
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Ansprechpartner:
Iris Franke: 06502 8287
Ludwig Folscheid: 06568 7297
Patienten-Informationszentrum: 0651 208 1520

Selbsthilfe Hirntumor Trier

Treffen: 
einmal im Monat nach Terminabsprache (Mitglieder werden eingeladen)

Ort: 
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Ansprechpartner:
Alfred Mayer: 0651 99476405
Patienten-Informationszentrum: 0651 208 1520

Gesprächskreis Blasen- und Darmfunktionsstörungen

Treffen: 
ca. alle 6 Wochen (Mitglieder werden eingeladen)

Ort: 

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier 

Ansprechpartner:
Dr. Silvia Salm: 0651 208 1692, Moselzentrum für Kontinenz (MZK)
Patienten-Informationszentrum: 0651 208 1520

Lupus Erythematodes (Rheumatische Autoimmunerkrankung)

Treffen: 
Jeden 1. Samstag im Monat (außer Januar, Juli, August), 14.00 bis 16:00 Uhr

Ort: 
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier 

Ansprechpartner:
Angelika Leukel: 0651 33963
Patienten-Informationszentrum: 0651 208 1520

Deutsche Rheuma-Liga

Treffen: 
Wassergymnastik, montags von 16:30 bis 20:00 Uhr 

Ort: 
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, Medico (Abteilung Physiotherapie und Physikalische Therapie)

Ansprechpartner:
Eliane Mechtel: 06505 952376, 0173 6564475
Patienten-Informationszentrum: 0651 208 1520

Diabetiker-Treff, Typ 1 Stammtisch

Ort: 
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Ansprechpartner:
Fr. Regnery, Fr. Bielefeld: 0651 208 2731

 
 
 
 
38