Zur Unternehmensseite

Unterstützung aus Berlin und Mainz

Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier und das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen haben die ersten von der Bundes- und Landesregierung beschafften Beatmungsgeräte für die Region Trier erhalten. Im März hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, die Kliniken des Landes in der Coronakrise unter anderem mit der Bereitstellung neuer Beatmungsgeräte zu unterstützen. Zudem hat auch die Landesregierung im Rahmen ihres Programms „Rheinland-Pfalz“ Beatmungsgeräte bestellt.

In der Behandlung von Covid-19-Patienten kommen Beatmungsgeräte zum Einsatz, wenn die Erkrankung einen schweren Verlauf genommen und zu einer erheblichen Schädigung der Lunge geführt hat. Bleibt bei nicht-invasiven Beatmungstechniken der erhoffte Behandlungserfolg aus, kann oft nur noch eine künstliche Beatmung mittels Intubation gewährleisten, dass die lebenswichtigen Organe des Patienten ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden.   

Beide Trierer Krankenhäuser arbeiten in der Bekämpfung der Pandemie von Beginn an intensiv zusammen. Aktuell muss kein Patient mit Corona-Infektion behandelt werden.  "Wir sind der Bundes- und Landesregierung sehr dankbar für die Bereitstellung zusätzlicher Beatmungsgeräte. Es ist unsere Hoffnung, dass der Region eine zweite Infektionswelle erspart bleibt. Und auch wenn wir unsere Ressourcen für Beatmung und Intensivtherapie in den letzten Monaten nicht ausschöpfen mussten, sind wir mit den neuen Geräten noch besser für mögliche weitere Erkrankungen vorbereitet", erklärten die Chefärzte der Abteilungen für Anästhesie und Intensivmedizin im Brüderkrankenhaus und dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Privatdozent Dr. med. Tim Piepho und Dr. med. Oliver Kunitz.     

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.