Zur Unternehmensseite

27.07.2020

Feierliche Eröffnung des Ethik-Instituts Vallendar - Trier

Feierliche Eröffnung des Ethik-Instituts Vallendar - Trier

Mit einem Festakt am Freitag, 24. Juli 2020 im Tagungs- und Gästehaus der Barmherzigen Brüder Trier startete die Einweihung des Ethik-Instituts Vallendar-Trier, das nun einen zweiten Standort im Geburtshaus des Jesuitenpaters und Begründers der Katholischen Soziallehre Pater Oswald von Nell-Breuning in der Lindenstraße 42 in Trier aufnimmt. Das Ethik-Institut an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) und an der Theologischen Fakultät Trier (TF Trier) ist eine akademische Einrichtung an zwei Standorten. Konstitutiver Kooperationspartner ist die BBT-Gruppe, die das Geburtshaus Anfang 2012 erworben hat.

Etwa 50 Gäste nahmen unter Einhaltung der derzeitigen Hygienebedingungen an der Eröffnungsveranstaltung teil, die von Bruder Peter Berg, Regionalleiter der BBT-Gruppe, Region Trier und Prof. Dr. Johannes Brantl, Rektor der Theologischen Fakultät Trier eröffnet wurde.

"Nach einer langen Phase der Überlegungen und Planungen freuen wir uns heute, das Ethik-Institut am Standort Trier eröffnen zu können. Die Gesundheitsversorgung im klinischen Bereich ist in Trier ganz besonders aufgestellt, in dem zwei große christliche Kliniken aus Ordenstradition miteinander die Versorgung der Bevölkerung sicherstellen und in diesem Kontext auch für die gleichen ethischen Werte stehen. Ethische Fragen im klinischen Alltag nehmen zu und werden komplexer, denken wir nur an die Überlegungen, die wir im Zusammenhang mit der Coronakrise erarbeitet und abgestimmt haben", so Bruder Peter Berg.

Prof. Dr. Johannes Brantl betonte in seiner Ansprache die konstitutive Rolle der BBT-Gruppe als Kooperationspartner des Instituts und dankte dem Vorsitzenden des Direktoriums des Brüderkrankenhauses, Markus Leineweber, für seinen entschiedenen Einsatz für die Realisierung des Projektes am Standort Trier.

Diözesanbischof Dr. Stephan Ackermann sagte in seinem Grußwort: "Das Gebot der Stunde heißt Kommunikation und Zusammenarbeit", denn nur so könne ein Gewinn für Mensch und Gesellschaft erzielt werden. Von der gelingenden Vernetzung einzelner qualifizierter Partner "wird der Erfolg des Instituts abhängen".

Markus Leineweber, Hausoberer des Brüderkrankenhauses Trier und Initiator des Kooperationsprojektes ging in seinem Grußwort kurz auf die Vorgeschichte des Instituts ein: "Als wir vor acht Jahren das Haus erworben hatten und erfuhren, dass es das Geburtshaus Pater Oswald von Nell-Breunings war, war für mich sofort klar, hieraus etwas machen zu müssen. Meine Idee: Ein Institut, das die Gedanken der Katholischen Soziallehre Nell-Breunings auf die heutige Zeit im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens überträgt und neu reflektiert. Umso glücklicher bin ich, dass die Theologische Fakultät Trier für diese Idee sehr offen war und am Ende mit der Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar als weitere Kooperationspartnerin das Institut auf den Weg gebracht werden konnte."

Prälat Prof. Dr. Peter Neher, Deutscher Caritasverband beleuchtete in seinem digitalen Festvortrag die Fragestellung "Was heißt hier christlich? Zur Herausforderung, in christlichen Institutionen zu führen.  Der Direktor des Ethik-Instituts, Prof. Dr. Ingo Proft, ging in einem Impulsvortrag unter der Klammer "Führung zwischen Individualwohl und Gemeinwohl" auf die Ethik im Geiste Oswald von Nell-Breunings ein. Im Anschluss an den Festakt wurden die neuen Institutsräumlichkeiten durch Diözesanbischof Dr. Stephan Ackermann eingesegnet.

Das im Oktober 2006 an derPhilosophisch-Theologischen HochschuleVallendar (PTHV) gegründete Ethik-Institut bearbeitet ethische Fragestellungen, vor allem für christliche Trägerorganisationen im Gesundheits- und Sozialwesen. Zukünftig soll der Bereich der Wirtschaftsethik mit einem besonderen Schwerpunkt in Personal- und Organisationsentwicklung am Standort Trier weiter ausgebildet werden. Gebündelt werden hier die vielfältigen ethischen Herausforderungen im Umfeld unternehmerischer Entscheidungen. Das reicht in der Praxis von Fragen der Unternehmenskultur (CSR) über Innovations- und Change-Management bis hin zu wirtschaftsethischen Themen wie Standortanalysen. Das Ethik-Institut ist auch Geschäftsstelle des Ethikrats, der aus Vertretern katholischer Träger von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen im Bistum Trier besteht und diese Träger einrichtungsübergreifend in ethischen Fragen berät.

Bildergalerie: Eröffnung Ethik-Institut

Video: Eröffnung Ethik-Institut

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.